Schlaganfall: Erfahrungen mit Homöopathie & Schüßler Salzen

Ein Schlaganfall ist ein lebensbedrohliches Ereignis. In Deutschland sind alljährlich eine viertel Million Menschen betroffen, viele mit tödlichem Verlauf.

Symptome sind Kopfschmerzen, Sprach- und Bewusstseinsstörungen sowie Lähmungserscheinungen. Treten diese bei Ihnen selbst, einem Angehörigen oder einem Menschen in Ihrem Umfeld auf, verständigen Sie SOFORT einen Notarzt (Rufnummer 112)!

Homöopathie und Schüßler-Salze: NIEMALS IM NOTFALL EINSETZEN!

Selbst wenn Sie kein Freund der Schulmedizin sind: Bei einem Schlaganfall ist es absolut unangebracht, erst auf sanfte Medizin und Naturheilverfahren zu setzen. Nur eine schnellstmögliche notfallmedizinische Versorgung kann den Schaden am Gehirn begrenzen. Je länger das dauert, desto mehr Hirnzellen sterben ab und verursachen lebenslange Beeinträchtigungen, falls der Patient seinen Schlaganfall überlebt. Hier stoßen Homöopathie und Schüßler-Salze an ihre Grenzen.

Warum funktioniert Homöopathie bei einem akuten Schlaganfall nicht?

Denken Sie daran: Homöopathie wirkt durch die Aktivierung körpereigener Selbstheilungskräfte. Das dauert seine Zeit, aber diese hat ein Schlaganfallpatient nicht. In erster Linie gilt es, die Durchblutung des betroffenen Hirnareals so schnell wie möglich wieder herzustellen oder die verursachende Blutung zu stoppen. Die ersten Schäden treten nach wenigen Minuten auf – schneller als jede Selbstheilung in Gang kommt.

Auf verschiedenen Internetseiten und in einigen Büchern wird das nicht klar genug herausgestellt und teilweise suggeriert, dass Globuli im Akutfall helfen. Wenn man bei den ersten Anzeichen eines Schlaganfalles erst die Hausapotheke nach geeigneten Tinkturen und Globuli absucht, verplempert man wertvolle Zeit. Das sollten Sie weder sich selbst noch Ihrem Angehörigen antun.

Sinnvoller Einsatz in der Schlaganfall-Rehabilitation

Auch wenn man im Akutfall die Finger davon lassen sollte: Sowohl Homöopathie als auch Schüßler-Salze sind ausgezeichnete ergänzende Maßnahmen bei Rehabilitation und Vorbeugung erneuter Schlaganfälle. Sie unterstützen den Erholungsprozess durch die Aktivierung körpereigener Selbstheilungskräfte. Das funktioniert, sobald der Körper das Schlimmste überstanden hat und sich wieder um die bestmögliche Regulierung des Schadens zu kümmern vermag.

Schlaganfall: Gesundheit aus dem Gleichgewicht

Ein wenig Selbstheilung wäre meistens schon im Vorfeld angebracht, wenn man sich die Ursachen des Schlaganfalles anschaut. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind oft Folge von Übergewicht, Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung. Kommen dann noch familiärer und beruflicher Stress hinzu, endet das mit Herzinfarkt und Schlaganfall.

Vorbeugung ist besser als Heilung

Wie überall in der Medizin gilt auch beim Schlaganfall, dass vorbeugende Maßnahmen das Risiko erheblich vermindern. Im Hinblick auf das gestörte Gleichgewicht ist es sinnvoll, wenn man möglichst frühzeitig etwas für seine Gesundheit tut.

Mit Homöopathie und Schüßler-Salzen alleine geht das nicht. Alle Naturheilverfahren können ihre ganzheitliche Wirkung nicht entfalten, wenn man gleichzeitig seine Selbstheilung mit Rauchen, Alkohol, Stress und fettigem Essen sabotiert.

Daher ist ihr Einsatz nur zusammen mit einer Umstellung auf gesunde Ernährung und Lebensweise sinnvoll. Das gilt sowohl bei der Vorbeugung als auch bei der Nachbehandlung des Schlaganfalles. Denn nach einen Schlaganfall ist das Risiko weiter Ereignisse deutlich erhöht.

Was sagen die Mediziner?

Gerade nach einem akuten Notfall sollten Sie alle Naturheilmittel im Interesse der eigenen Sicherheit nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt einsetzen. Inzwischen sind sich viele Mediziner der positiven Wirkungen einer solchen ergänzenden komplementärmedizinischen Behandlung bewusst und wissen sie zu schätzen. Sie werden nichts dagegen haben, sofern keine dringenden medizinischen Gründe dagegen sprechen, wie sie in Einzelfällen auftreten können.

Vorsicht: Geht das mit dem Schlucken?

Viele Schlaganfallpatienten leiden gerade in der ersten Zeit an Schluckstörungen. In solchen Fällen muss man beachten, dass Globuli und Tabletten mit Schüßler-Salzen Probleme verursachen können. Der Patient soll sie zwar auf der Zunge zergehen lassen, aber er darf sich nicht daran verschlucken.

In der Regel hat ein Patient, der Nahrung und Getränke normal schlucken kann, mit Globuli und Tabletten keine Probleme. Gegebenenfalls kann man beides in wenig Flüssigkeit auflösen oder auf Tinkturen ausweichen.

Homöopathische Mittel bei der Behandlung des Schlaganfalles

Für Schlaganfälle kommen zwei Ursachen infrage. Entweder kommt es infolge eines Blutgerinnsels oder Verengung von Hirngefäßen zu einer Durchblutungsstörung oder ein Gefäß reißt und verursacht eine Einblutung. Demzufolge stehen bei der Arzneimittelwahl Übelkeit, Kopfschmerzen und neurologische Störungen wie Lähmungserscheinungen im Vordergrund.

Das wichtigste homöopathische Mittel bei Schlaganfall: Arnica

Fast alle Homöopathen empfehlen nach Schlaganfall die Anwendung des Bergwohlverleihs, Arnica montana. Arnica wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend und ist eines der Hauptmittel gegen Verletzungen, Blutungen und Durchblutungsstörungen. Damit ist sie für die Behandlung des Schlaganfalles geradezu prädestiniert.

Weitere homöopathische Mittel bei Schlaganfall

Welche sonstigen Mittel abgesehen von Arnica bei der Behandlung eines Schlaganfalles angebracht erscheinen, hängt von der Symptomatik ab. Man bezeichnet das in der Homöopathie als Leitbild. Dieses beschreibt die Befindlichkeiten des Patienten, besondere Symptome, unter welchen Bedingungen es zu Verbesserung oder Verschlechterungen der Symptomatik kommt und vieles mehr.

Die Wahl des geeigneten Mittels ist eine hohe Kunst, bei der man sich am besten auf einen erfahrenen Homöopathen verlässt. Dieser führt mit dem Patienten ein ausführliches Gespräch und wählt danach das Einzelmittel aus, das ihm in diesem speziellen Fall am geeignetsten erscheint. Das gilt ebenso für die einzusetzende Dosierung und Häufigkeit der Einnahme.

Zu den gebräuchlichen Einzelmitteln gehören Arzneien gegen Durchblutungsstörungen, Blutungen und neurologische Erscheinungen.

Einzelmitteldeutsche BezeichnungSymptome, Leitbild
BelladonnaSchwarze TollkirscheBluthochdruck, Kopfschmerzen, plötzliche und akute Symptome; roter Kopf, kalte blasse Glieder.
Aconitum napellusBlauer EisenhutSchwindel, Zittern, Angstgefühl
Helleborus nigerSchwarze Nieswurz, ChristroseErkrankungen von Herz und Kreislauf und des Nervensystems, Kopfschmerzen, Schwindel
LachesisGift der Buschmeister-SchlangeKopfschmerzen, Schwindel, Atemnot, unverständliches Reden, Kleidung wird als beengend empfunden
Gelsemium sempervirensGelber JasminKopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen, Schwächegefühl
GlonoinumNitroglyzerinBluthochdruck, Angina pectoris, Kopfschmerzen
Acidum hydrocyanicumBlausäureKollaps, Atemnot, Benommenheit, Ohnmacht

Schüßler-Salze bei Schlaganfall

Schüßler-Salze sind Mineralsalze in homöopathischer Verdünnung. Der Homöopath Wilhelm H. Schüßler hat sie Ende des 19. Jahrhundert konzipiert, um damit Störungen des Mineral- und Elektrolythaushaltes zu regulieren. Schüßler beschrieb zwölf Funktionsmittel, zu denen im Laufe der Jahre fünfzehn Ergänzungsmittel hinzugefügt wurden.

Wie bei den homöopathischen Einzelmitteln empfiehlt sich auch beim Einsatz von Schüßler-Salzen die Absprache mit dem behandelnden Arzt. Bei der Behandlung des Schlaganfalles werden folgende Salze in Form von Tabletten oder Globuli eingesetzt:

Hauptmittel:

  • 1 – Calcium fluoratum D12, Calciumfluorid.
  • 3 – Ferrum phosphoricum D12, Eisenphosphat.
  • 4 – Kalium chloratum D6, Kaliumchlorid.

Weitere Mittel:

  • 5 – Kalium phosphoricum D6, Kaliumphosphat.
  • 7 – Magnesium phosphoricum D6, Magnesiumphosphat.
  • 8 – Natrium chloratum D6, Natriumchlorid.
  • 11 – Silicea D12, Kieselsäure.
  • 21 – Zincum chloratum D6, Zinkchlorid.

Literatur und Quellen

  • Gerhard Madaus: Lehrbuch der biologischen Heilmittel. Nachdruck des Originals von 1938. Hildesheim 1979: Verlag Georg Olms. ISBN-10: 3922724051
  • Jacob Voorhoeve: Homöopathie und Praxis. Naturheilkundliche alternative Medizin für den mündigen Patienten. Books on Demand, 2. Auflage 2017. ISBN-10: 3744817326
  • Eveline Tichy, Klaus Tichy: Das große Praxisbuch der Schüßlertherapie: Erfolgreich behandeln mit Mineralsalzen. Stuttgart 2006: Georg Thieme-Verlag. ISBN 3-8304-9122-0
  • Andrea M. Sahler: Homöopathische Komplexmittel – Ihre historische Entwicklung, ihre Begründer und ihre gegenwärtige Bedeutung. München 2003: Pflaum-Verlag. ISBN 3-7905-0893-4.